Mysteriumsabteilung

Erfahrungsbericht: Rauhnächte Larp im Setting der Wizarding World in Durmstrang

Photo credit: Simply Mad Photography on Visual Hunt / CC BY-NC-SA

Am letzten Wochenende im Februar (21.2.2020 bis 23.2.2020) nahm unsere Leserin Samantha Groß an der Larp Con Rauhnächte 1 teil, welche von der sogenannten Bogatyr Orga auf die Beine gestellt wurde. Setting des ganzen wahr nicht das berühmte Hogwarts, sondern das eher unbekannte und geheimnisvolle Durmstrang. Samantha hat uns einen Erfahrungsbericht zukommen lassen, den wir euch nicht vorenthalten wollen.

Das Setting

Spielzeitraum war der 1. Oktober 1926, also der erste Tag im neuen Schuljahr in Durmstrang, kurz nach Ende des 1. Weltkrieges und nachdem Gellert Grindelwald die Akademie verlassen hat. In der Welt, die die Bogatyr Orga für dieses Spielkonzept erschaffen hat, herrscht kein Ministerium für Hexerei und Zauberei in diesen Teilen Europas, sondern der Rat der ewigen Sieben. Aufgeteilt in sieben große Dynastien, konnte man sich Spieler-Charaktere (SC) und Nicht-Spieler-Charaktere (NSC) aussuchen, von welcher dieser Gebiete ihre Familie abstammen kann.  Aufgrund der unterschiedlichen Dynastie-Zugehörigkeit, kam es unter den Schülern zu kleineren Machtkämpfen oder Rivalitäten.

Die anderen Charaktere

Muggel und Squibs waren in der Welt der Rauhnächte zusammen gefasst und wurden Yarkyi genannt. Familien mit nicht-magisch geborenen Kindern, gaben diese häufig in einen anderen Zweig der Familie, sodass sie am Rande der magischen Welt aufwuchsen und als Brücke zwischen beiden fungieren können. Auf Durmstrang sind nur reinblütige Hexen und Zauberer zugelassen, um ihre Ausbildung dort zu absolvieren.

Außerdem erfolgte die Einteilung der unterschiedlichen Fähigkeiten der Schüler nicht in Häuser, sondern in die drei Logen Veles, Herjar und Ouroboros. Je nach Anlage der Charaktereigenschaften oder Wünsche der Spieler konnte man sich entweder vorab in diese Logen einteilen lassen, oder zu Beginn des 3. Schuljahres initiiert werden.

Der magische Plot

Die Initiation war Teil des großen Spiel Plots. Dafür mussten unterschiedliche Aufgaben erfüllt werden oder Rätsel gelöst werden. Auch unter den verschiedenen Logen-Mitgliedern kam es zu kleineren Streitigkeiten, was insgesamt für viel Spiel sorgte.

Ein Großteil des Con Wochenendes bestand natürlich aus Unterricht, bei dem die Lehrer von den NSC gespielt wurden. Es gab Herbalistik, Divination, Dunkle Künste, Kampfkunst und Geschichte der Zauberei. Der Unterricht war sehr abwechslungsreich und liebevoll gestaltet, und sogar für jeden der Jahrgänge unterschiedlich.

In Herbalistik durften wir uns mit der Kunst des Teebrauens beschäftigen und die Eigenschaften der unterschiedlichen Teezutaten, die es so gibt, studieren. Dabei gab es sogar ungeahnten Folgen wie erhöhtem Harndrang und Halluzinationen – selbstverständlich nur gespielt. In Divination durften wir uns ganz in das Handlesen einfühlen und unseren Mitschülern dadurch Weissagungen machen. Dunkle Künste beschäftigte sich mit den Möglichkeiten der Folter aber mit eher harmlosen Zaubern wie Tarantallegra oder Rictusempra. Kampfkunst lehrte uns verschiedene Partnerübungen zum Ausweichen und Ringen mit einem kleinen Holzstab. In Geschichte der Zauberei ging es um die Abschrift alter in latein oder italienisch verfassten Schriften, die für die Magierwelt von großer Bedeutung sind und einen Jahrtausende lang verborgenen Zauberspruch enthielten.

Das Fazit zur Larp Con

Mir persönlich hat Herbalistik und Kampfkunst am besten gefallen, da ich einen Charakter gespielt habe, der an Kräutern sehr interessiert ist, wegen der Mutter, die als Heilerin arbeitet und einem Vater, der an die Wichtigkeit von Kampfkunst glaubt.

Nach dem Unterricht gab es noch genug Zeit, um freies Spiel oder einen Plot zu generieren, beziehungsweise sich dem Hauptplot anzuschließen. Dieser bestand im Lösen eines Rätsels um den Hausgeist Die Seherin von Durmstrang. Auch haben wir natürlich Das Zeichen Grindelwalds entdeckt und versucht herauszufinden, was es damit auf sich hatte. Eine Gerüchtewand sorgte immer wieder für neues Spiel oder einige Lacher. Am Ende des Abends gab es sogar ein Magier Duell, zwischen zwei Schülerinnen.

Die Con bestand insgesamt aus einer Spieler Zahl von insgesamt ca. 70 SC und NSC. Ich hatte bisher keine Spielerfahrungen im Larp in der Wizarding World gesammelt und wurde von allen sehr lieb und nett aufgenommen.

Die Fakten in der Übersicht

Die nächste Con findet im April 2021 statt.

  • 21. – 23.02.2020 im Schullandheim Winterburg
  • Vollverpflegung
  • 95 € Spieler / 65 € NSC und GSC
  • Unterkunft in Mehrbettzimmern im Haus
  • Akademie Con auf dem Hintergrund der Wizarding World von J. K. Rowling
  • Spielort: Durmstrang im Jahr 1926
  • 66 Spieler Plätze, 3 GSC Plätze und 5 NSC Plätze

Titelbild credit: Simply Mad Photography on Visual Hunt / CC BY-NC-SA

Teile diesen Beitrag